News

| Pressemeldungen

Frutura wandelt mithilfe von Orcan Energy überschüssige Thermalwasserwärme in sauberen Strom um

 

München und Hartl bei Kaindorf, Österreich, 05.03.2024 – Frutura, Produzent und größter Vermarkter von Obst und Gemüse in Österreich, hat kürzlich ein Energiemodul von Orcan Energy in Betrieb genommen. Überschüssige Wärme der vorhandenen Geothermiebohrung nutzt das Unternehmen nun zur effizienten Erzeugung von sauberem Strom. Pro Jahr produziert das Modul von Orcan Energy in etwa 625 MWh elektrische Energie. Frutura kann dadurch rund 100 Tonnen CO2 jährlich einsparen.

Mit der Eröffnung der Frutura Thermal-Gemüsewelt im steirischen Blumau im Jahr 2016 hat Frutura ein neues Kapitel in der nachhaltigen Landwirtschaft in Österreich eingeleitet. Durch die Nutzung des Thermalwassers für das Beheizen der Gewächshäuser – und den damit verbundenen Verzicht auf fossile Energieträger im Regelbetrieb – können Tausende Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden. Die überschüssige Wärme, die bei Geothermiebohrungen anfällt, blieb teilweise bis zuletzt ungenutzt. Nun wandelt Frutura diesen überschüssigen Teil der Wärme, der vor allem im Sommer anfällt, mit Hilfe von Orcan Energy in CO2-freien, sauberen Strom um. Dadurch wird die Geothermiebohrung im Sinne der Energieeffizienz ganzjährig und vollumfänglich genutzt. Bereits weniger als zehn Monate nach dem Erstgespräch haben Frutura und Orcan Energy das Projekt mit der Inbetriebnahme erfolgreich abgeschlossen.

Manfred Hohensinner, Gesellschafter von Frutura: „Wir sind stolz darauf, bereits seit Jahren klimafreundliches und zugleich geschmackvolles Obst und Gemüse in Österreich zu produzieren. Nachdem wir uns von fossilen Energieträgern zur Wärmeerzeugung unabhängig gemacht haben, war es ein logischer Schritt, die überschüssige Wärme der Geothermiebohrung noch in Strom umzuwandeln. Orcan Energy war dafür der ideale Partner für uns. Der modulare Ansatz gibt uns alle Flexibilität, um auf jegliche Veränderungen in der Zukunft flexibel zu reagieren.“

Andreas Sichert, CEO von Orcan Energy: „Frutura ist das beste Beispiel für visionäres Unternehmertum, das Ökologie und Ökonomie zusammenbringt. Gemeinsam kombinieren wir die direkte Nutzung der Geothermiewärme mit der Produktion von Strom. Mit Orcan Energy ist die Wärmeverstromung dank des modularen Ansatzes auch in kleinerem Rahmen möglich. Insbesondere die einfache Kombination mit unseren standardisierten Modulen hat großes Potenzial: Sowohl den Wärme- als auch den Strombedarf von Gebäudesektor, Gewerbe und Industrie können wir mit Geothermie dezentral, CO2-frei und preislich attraktiv bedienen. Im österreichischen und im süddeutschen Raum gibt es einen großen Schatz an natürlichen Wärmevorkommen. Frutura hat dieses Potenzial frühzeitig erkannt und gehoben. Unser Dank geht an das sehr kompetente Projektteam von Frutura, das eine zügige und erfolgreiche Umsetzung des Projekts ermöglicht hat.“

Die Verstromung von überschüssiger Geothermie lohnt sich bereits bei vergleichsweise kleinen Wärmemengen. Das von Frutura verwendete Modul macht einen wirtschaftlichen Betrieb bereits ab einer thermischen Leistung von 1 MW möglich. Insgesamt ist das Potenzial aber riesig: Einer aktuellen Analyse einer führenden Unternehmensberatung zufolge liegt das Energiepotenzial von der Verstromung von Wärme aus bestehenden Geothermiebohrungen bei rund 300 thermischen TWh pro Jahr. Damit bleibt eine große Chance zur Dekarbonisierung aktuell noch ungenutzt unter der Erde.

 

 

Über Frutura

Frutura ist Produzent und größter Vermarkter von Obst und Gemüse in Österreich. Das Unternehmen ist im wahrsten Sinne des Wortes tief verwurzelt in unserem Land. Der steirische Familienbetrieb ist ein Pionier der umweltschonenden Landwirtschaft und versorgt täglich bis zu 3 Millionen Menschen mit frischen Vitaminen – und das ganzjährig. Denn in der Thermal-Gemüsewelt in Bad Blumau kann auch während der Wintermonate geerntet werden. Die natürliche Wärme des Thermalwasser sorgt für ein optimales Klima für Tomaten, Paprika, Gurken oder Melanzani in den Gewächshäusern. Die Blumauer Tomate ist der bekannteste Vertreter der Frutura Thermal Gemüsewelt. Das Geheimnis des ausgezeichneten Geschmacks? Ist keines! Die Gärtner bei Frutura geben der Natur ihren Lauf und lassen den Pflanzen ihre Zeit, damit das Gemüse in Ruhe reifen kann. Das schmeckt man natürlich.

Zahlen und Fakten zur Frutura Unternehmensgruppe: 1,3 Millionen Haushalte in Österreich versorgt die Frutura Unternehmensgruppe täglich mit Obst und Gemüse. 230.000 Tonnen Obst und Gemüse und bis zu 1.000 unterschiedliche Artikel verlassen die Frischedrehscheibe in Hartl pro Jahr. Über 850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bilden mittlerweile eine große Frutura-Familie und sorgen für zufriedene Kunden.

Mehr Informationen zum Unternehmen, zu den Produkten finden Sie auf www.frutura.com.